Pflege im Landkreis Konstanz

Was genau steckt hinter dem Pflegeberuf? Was bietet dir der Landkreis Konstanz in diesem Bereich? Antworten auf diese und viele weitere Fragen findest du hier.

Warum Pflege?

Die berufliche Laufbahn ist eine Entscheidung, der wir uns alle stellen müssen. Hast du dabei schon mal über Pflege nachgedacht? Die Pflege ist ein wundervoller Beruf, in dem du anderen Menschen hilfst, über dich hinauswächst und echte Zukunftsaussichten hast. Aber wir wollen keine falschen Erwartungen wecken – für Pflege muss man auch gemacht sein. Du hast jeden Tag Kontakt zu Menschen, du bist für sie da und es gibt sicher auch schwierige Momente. Dafür bekommst du aber auch viel zurück.

pflegekampagne_konstanz_lukas_lehmann-33_neu

Warum Pflege?

Die berufliche Laufbahn ist eine Entscheidung, der wir uns alle stellen müssen. Hast du dabei schon mal über Pflege nachgedacht? Die Pflege ist ein wundervoller Beruf, in dem du anderen Menschen hilfst, über dich hinauswächst und echte Zukunftsaussichten hast. Aber wir wollen keine falschen Erwartungen wecken – für Pflege muss man auch gemacht sein. Du hast jeden Tag Kontakt zu Menschen, du bist für sie da und es gibt sicher auch schwierige Momente. Dafür bekommst du aber auch viel zurück.

Zahlen aus dem Landkreis Konstanz

Deine Aussichten auf einen Blick:

über 0

Versorgungsbereiche

0

Ausbildungsplätze

über 0

Einrichtungen

Gespräche mit echten Pflegekräften

Erhalte einen authentischen Einblick in den Pflegeberuf. Wir haben für dich mit Pflegeprofis aus dem Landkreis Konstanz gesprochen.

Christine Treutmann (33) aus der Pädiatrie

Pflege ist unverzichtbar, findet Christine. Die 33-Jährige ist aus der Nähe vom Hamburg an den Bodensee gezogen und hier in der pädiatrischen Intensivpflege angekommen. Im Pflegeprofi-Gespräch erzählt sie von Freud, Leid, täglicher Motivation und welche Aussichten sie an der Pflege liebt.

Andjelka Dokic (29) aus der stationären Akutpflege

Bei der Pflege ist die Kommunikation mit Patient:innen zentral, sagt Andjelka. Empathie und psychische Unterstützung seien aber genauso wichtig für die Genesung wie die medizinische Behandlung, erzählt die gebürtige Serbin im Pflegeprofi-Gespräch. Ihre Aussicht: eine Weiterbildung.

Marius Bucur (34) aus der ambulanten Pflege

Aus Rumänien nach Konstanz: Marius ist in der neuen Heimat angekommen. Als Krankenpfleger in der ambulanten Pflege weiß er: Es braucht Flexibilität und Teamgeist.

Gespräche mit echten Pflegekräften

Erhalte einen authentischen Einblick in den Pflegeberuf. Wir haben für dich mit Pflegeprofis aus dem Landkreis Konstanz gesprochen.

Andjelka Dokic (29) aus der stationären Akutpflege

Bei der Pflege ist die Kommunikation mit Patient:innen zentral, sagt Andjelka. Empathie und psychische Unterstützung seien aber genauso wichtig für die Genesung wie die medizinische Behandlung, erzählt die gebürtige Serbin im Pflegeprofi-Gespräch. Ihre Aussicht: eine Weiterbildung.

Tobias Flemming (46) aus der Psychiatrie

Pflege ist hochprofessionell, erklärt Tobias. Der 46-Jährige hat sich bereits als Zivi bei seinem Arbeitgeber wohlgefühlt, heute ist er hier Pflegedienstleiter. Tobias Ansporn ist es, bessere Aussichten in der Pflege mitzugestalten.

Christine Treutmann (33) aus der Pädiatrie

Pflege ist unverzichtbar, findet Christine. Die 33-Jährige ist aus der Nähe vom Hamburg an den Bodensee gezogen und hier in der pädiatrischen Intensivpflege angekommen. Im Pflegeprofi-Gespräch erzählt sie von Freud, Leid, täglicher Motivation und welche Aussichten sie an der Pflege liebt.

Romy Eckert (18) aus der stationären Langzeitpflege

In der Pflege erhält man viel zurück, erzählt Romy. Während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) in der stationären Langzeitpflege hat sich die heute 18-Jährige für die Ausbildung entschieden. „Der Job passt zu mir“, sagt Romy im Pflegeprofi-Gespräch.

Marius Bucur (34) aus der ambulanten Pflege

Aus Rumänien nach Konstanz: Marius ist in der neuen Heimat angekommen. Als Krankenpfleger in der ambulanten Pflege weiß er: Es braucht Flexibilität und Teamgeist.

Versorgungsbereiche

In der Pflege gibt es fünf Versorgungsbereiche, die du in der Ausbildung kennenlernst und auf die du dich später spezialisieren kannst.

Stationäre Pflege

Wenn du in der stationären Pflege arbeitest, umfasst deine Arbeit die Versorgung von Patient:innen mit plötzlich auftretenden und zum Teil vorübergehenden Einschränkungen oder Erkrankungen in einem Krankenhaus.

Stationäre Langzeitpflege

Die stationäre Langzeitpflege kennst du vielleicht auch unter dem Begriff „Pflegeheim“. In einer stationären Pflegeeinrichtung werden pflegebedürftige Menschen ganzheitlich pflegerisch versorgt – und das Tag und Nacht.

Ambulante Pflege

Neben der stationären ist auch die ambulante Versorgung ein immer größer werdender Bereich in der Pflege. Vielleicht hast du auch schon die Begriffe „häusliche Pflege“ oder „mobile Pflege“ gehört? Diese werden oft gleichbedeutend verwendet.

Pädiatrische Versorgung

Das Wort „Pädiatrie“ bedeutet so viel wie Kinderkrankenpflege. Dabei geht es speziell darum, kranke und pflegebedürftige Kinder ab dem Säuglingsalter bis hin zum jugendlichen Alter zu versorgen.

Psychiatrische Vorsorge

In der psychiatrischen Versorgung werden Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Das können zum Beispiel Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie sein.

Versorgungsbereiche

In der Pflege gibt es fünf Versorgungsbereiche, die du in der Ausbildung kennenlernst und auf die du dich später spezialisieren kannst.

Dein Weg in die Pflege

Wie kannst du in die Pflege gelangen? Es gibt nicht nur einen Weg! Egal ob mit Realschulabschluss, Abitur, über ein FSJ, Praktikum, Quereinstieg oder aus dem Ausland – die Pflege freut sich auf dich. Hier drei der vielen Möglichkeiten:

FSJ oder Praktikum in der Pflege

Durch ein FSJ oder ein Praktikum kannst du dich und deinen neuen Lebensabschnitt nach der Schulzeit sortieren und gleichzeitig leicht herausfinden, ob die Pflege als nächster Schritt zu dir passt.

Ausbildung als Pflegehelfer:in

Als Altenpflegehelfer:in oder Gesundheits- und Krankenpflegehelfer:in unterstützt du examinierte Pflegefachkräfte bei der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen.

Generalistische Pflegeausbildung

Die berufliche Ausbildung deckt alle Versorgungsbereiche ab und besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht an Pflegeschulen und einer praktischen Ausbildung bei einer Einrichtung.

Dein Weg in die Pflege

Wie kannst du in die Pflege gelangen? Es gibt nicht nur einen Weg! Egal ob mit Realschulabschluss, Abitur, über ein FSJ, Praktikum, Quereinstieg oder aus dem Ausland – die Pflege freut sich auf dich. Hier drei der vielen Möglichkeiten:

FSJ oder Praktikum in der Pflege

Durch ein FSJ oder ein Praktikum kannst du dich und deinen neuen Lebensabschnitt nach der Schulzeit sortieren und gleichzeitig leicht herausfinden, ob die Pflege als nächster Schritt zu dir passt.

Ausbildung als Altenpflegehelfer:in

Als Altenpflegehelfer:in oder Gesundheits- und Krankenpflegehelfer:in unterstützt du examinierte Pflegefachkräfte bei der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen.

Generalistische Pflegeausbildung

Die berufliche Ausbildung besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht an Pflegeschulen und einer praktischen Ausbildung bei einer Einrichtung.